Schlunz Trails

Donnerstag, 8. September 2016

Warum die Erde nicht flach sein kann

Zuerst einmal möchte ich betonen, dass ich nicht davon ausgehe, dass auch nur ein "führender Flacherdler" (also die Leute, die diese grafisch aufwändigen"Dokus" ins Netz stellen) den Quatsch glaubt, den er da verzapft.
Für all jene, die dem Ganzen auf den Leim gehen (wollen), gebe ich mir noch mal etwas Mühe. Irgendwie tut mir das ja auch leid, obwohl ich nichts dafür kann.
Ich werde jetzt also versuchen, das für jeden Menschen nachvollziehbar zu erklären...


Die NASA lügt
Da wäre erst mal die Behauptung, dass die NASA lügt. Dass sie Daten, Bilder und Filmmaterial fälscht sowie Misserfolge verschleiert.
Damit gehe ich konform, es gibt genug bestätigendes Material von Insidern.
Deshalb muss ich aber nicht wie ein Protestwähler jede These stützen, die mit den Lügen der NASA argumentiert. Erst recht nicht, wenn sie komplett unlogisch ist.
Abgesehen davon muss man sich nicht auf die NASA konzentrieren. Russland, China, Indien, Japan, alle schicken Raketen hoch und gehören zur "Runderdverschwörung".

Horizont und Erdkrümmung
Flacherdler sagen, die Krümmung der Erde sei nicht wahrnehmbar. Im beliebten Video "Flache Erde in 5 Minuten" beruft man sich auf Inseln, die sich in über 170 Km Entfernung befinden und dennoch sichtbar sind, wenn man nur einen ausreichend guten Zoom hat und das Wetter stimmt.
Aufpassen! Hier siehst Du die Entfernung zwischen Berlin und Hamburg. Luftlinie: 255,64 km.


Ich hau also noch rund achtzig Kilometer drauf und es ist dennoch nur ein winziger Strich auf dem Globus. In diesem kleinen Bereich kann keine Erdkrümmung wahrgenommen werden. Wir könnten von Berlin bis nach Hamburg gucken, wenn es keine natürlichen atmosphärische Gase, Wasserdampf und Luftverschmutzung gäbe.
 
Auch der größte Salzsee der Welt - der Salar de Uyuni in Bolivien - weist keine Erdkrümmung auf, weshalb er von Flacherdlern gern und oft als Beweis genannt wird.
Er umfasst 10.000 Quadrat­kilometer und ist doch nur ein winziger Fleck auf dem großen Erdball...


Flacherdler betonen, dass der Horizont immer gerade ist, egal wie weit man aufsteigt.
Man sieht in allen Videos zum Thema Aufnahmen von Wetter- und Höhenballons, die einen scharfkantigen und geraden Horizont zeigen.
Die Kameras rotieren und belegen, dass der Horizont in allen Richtungen den selben Abstand zum Ballon hat. Wie kann das sein? Unten die Erde, dann ein scharfer Schnitt und oben das schwarze Weltall.


Eigentlich müssten die Ballons eine riesige Scheibe offenbaren, je weiter sie aufsteigen. Ewig weites Land, Kontinent an Kontinent, dazwischen Meere, Inseln... Da ist also diese riesige Scheibe unter dem Ballon, und alles, was man sieht, ist ein Stück Erde und das Weltall. In jeder Blickrichtung. Als würde der Ballon über einer Kugel schweben... Na? Macht's *klick*?
Der Horizont an sich belegt die Erdkrümmung!
Das verstehen sogar Kinder. Weil erwachsene Menschen vorgeben, das nicht zu verstehen, habe ich eine simple Grafik angefertigt. Ich hoffe, das passt.

 
Btw.: Bei der Größe des Planeten und der relativ geringen Höhe der Stratosphäre ist es so, dass der Ballon - entgegen seiner Fähigkeiten - bis weit ins All hinaus fliegen müsste, um eine vertikale Krümmung zu erfassen. Also so weit, wie Raumfähren und die ISS, die uns seit geraumer Zeit einen Livestream mit Erdkrümmung liefert, der aber laut Flacherdlern nur eine Animation ist, weil die NASA lügt.
Wenn ich darauf verweise, dass bereits in den Neunzigern die "Spacenight" auf dem Bayerischen Rundfunk stundenlang internationale Aufnahmen von Erdumrundungen, Raketenstarts und Arbeiten in Raumstationen zeigte, schweigen Flacherdler.
Dieses Material steht auf Youtube vollständig zur Verfügung.

Sonne und Mond
Laut Flacherdlern sind Sonne und Mond künstliche Objekte, die als Lichtquellen innerhalb der Kuppel kreisen.
Im Video "Die flache Erde ist die wichtigste Wahrheit" wird das Modell "Sonne und Mond" anschaulich erklärt.
Demnach verschwinden sie nicht hinter dem Horizont einer runden Erde, sondern sie entziehen sich dem Blickfeld des Betrachters, wenn sie untergehen. Sie sind also irgendwann so weit weg, dass wir sie nicht mehr sehen können. Man beruft sich auf den Fluchtpunkt.
Dass ein schwebendes Objekt in größer Höhe hinter dem Horizont verschwindet oder mit ihm verschmilzt, ist auf einer flachen Erde unmöglich.
Da mir keine Erdkrümmung die Sicht versperrt, habe ich von jedem Punkt der Scheibe freie Sicht auf das Objekt.
Sollten Bäume, Häuser oder Berge im Weg sein, steige ich einfach auf den höchsten Berg. Auf den Gipfeln der Erde würde man Sonne und Mond immer im Blick haben.
Natürlich kann man da von selbst drauf kommen (sofern man ein bisschen mitdenkt).


Fragt man Vertreter dieser Theorie, warum Sonne und Mond oft so groß sind, wenn sie auf- oder untergehen, verweisen sie auf Videos, in denen die Sonne wirklich kleiner zu werden scheint.
Ich zeige als Antwort Videos mit Sonnenuntergängen und Mondaufgängen, bei denen keine Größenveränderung wahrnehmbar ist, mit dem Verweis, dass es davon Unzählige gibt - Mondaufgang - Mondaufgang - Sonnenaufgang - Sonnenuntergang - Mitternachtssonne - was sie natürlich nicht überzeugt.

Angeblich handelt es sich bei Sonne und Mond ebenfalls um nach unten gerichtete Scheiben.
Durch welche Macht, Technik und Energie diese Scheiben über uns schweben, bleibt offen.
Wenn der Mond laut Theorie in wenigen Kilometern Höhe als nach unten gerichtete Scheibe über der Erdscheibe schwebt, wird er von den Menschen, die sich genau unter ihm befinden, als rund wahrgenommen. Menschen, die sich viele Kilometer rechts oder links von ihm befinden, müssten ihn insofern in ovaler Form wahrnehmen. 
Nun zeigt er sich allen Menschen weltweit als rundes Objekt und das macht auch die Sonne. Vor allem wenn Mond und Sonne auf- oder untergehen, müssten sie als Scheiben erkennbar sein. Eine Frage der Perspektive.
Der Aspekt, dass noch niemand einen ovalen Mond oder eine ovale Sonne gesehen hat (also nüchtern), spricht gegen diese Scheibenthese.

Sollte die Sonne wirklich in wenigen Kilometern Höhe über uns schweben, würden jeden Tag tausende Menschen ein interessantes Phänomen feststellen.
Angenommen, ich fliege am späten Vormittag von Cairo nach Kapstadt, so würde ich der Sonne entgegen fliegen, die zu dieser Zeit über dem Äquator steht. Dann käme unweigerlich der Moment, in dem ich ihren Weg kreuze und an ihr vorbei flitze. Sie ist ja angeblich nicht besonders groß. Gerade eben schien sie mir noch ins Gesicht und schon ist sie hinter mir. Ich kann entscheiden, ob ich rechts oder links an ihr vorbei fliegen will. Ja, wenn ich lustig bin und genug Sprit habe, kann ich sogar um sie herum fliegen. Das gilt auch für den Mond.
Nun ist es noch nie vorgekommen, dass jemand die Sonne oder den Mond in kurzer Zeit passiert hat.
Aber das kann man getrost ignorieren, wie vieles andere, die flache Erde hat ihre eigenen Gesetze.
Für die Menschen in Südamerika steht der Mond im Norden, für die in Mittelamerika steht er im Zenit und für die in Nordamerika leuchtet er im Süden.
Die Südamerikaner sehen dann konsequenter Weise einen Halbmond, dessen rechte Hälfte leuchtet, während für die Menschen in Nordamerika der Mond auf der linken Seite strahlt.
Wer zu dieser Zeit die amerikanische Ostküste ansteuert, sieht dann natürlich einen Vollmond. Ach nee, der ist ja eine flache Scheibe, also sieht man gar nichts. Ist das kompliziert, auf der flachen Erde...

Und was ist das bitteschön für ein Licht, das die Sonne da ausstrahlt? Da schwebt eine Lichtquelle über mir und wenn sie weit genug entfernt ist, erreicht mich ihr Licht nicht mehr? Obwohl sich keine Erdkrümmung zwischen ihr und mir befindet? Eine Lichtquelle, die für Wärme und Photosynthese sorgt, aber so schwach leuchtet, dass ihre Lichtwellen nach ein paar tausend Kilometern einfach verschwinden?
Ich kann mit einer kleinen Bürolampe einen großen Raum beleuchten, aber auf der vermeintlichen Erdscheibe herrscht tiefschwarze Nacht, wenn die "Lampe" weiter links leuchtet?
Naja, da es keine Sterne gibt, deren Schein uns nach >Lichtjahren< erreicht, sind auch alle Informationen über die Eigenschaften von Lichtwellen erlogen. Das wäre die einzige Konsequenz, die man als Flacherdler ziehen kann.

Interessant ist auch der Aspekt, dass auf der Karte Europa, Afrika, Vorderasien sowie Nord- und Südamerika im selben "Lichtkegel" der Sonne liegen und es somit quasi überall gleichzeitig taghell ist.


The Dome
Die Kuppel ("the dome") über uns ist angeblich so hoch, wie die Stratosphäre. Das untermauern Flacherdler mit der Aufnahme eines "verunglückten Raketenstarts", bei dem die Rakete es angeblich nicht schafft, das All zu erreichen. Das einzige, was da schnell stoppt, ist die Rotation der Rakete. Man hört deutlich das Einrasten des Despin-Systems. Es ist mir ein Rätsel, wie man darauf hereinfallen kann. Mit ein paar Stichwörtern findet man sehr viele solcher Aufnahmen und Erklärungen der Technologie.
Auch der Umstand, dass Raketen einen Bogen fliegen, statt kerzengerade aufzusteigen, wird immer wieder als Indikator für eine Kuppel gesehen. "Die schmieren alle ab!"
Wenn man die Erde umkreisen möchte, muss man schräg in den Orbit eintauchen, also ist es unumgänglich, einen Bogen zu fliegen. Muss man wissen!
Die NASA sowie Russen und Chinesen wissen von der Kuppel und schicken trotzdem immer wieder Raketen hoch, die daran "abprallen" oder "zerschellen" und das sind alles Fakevideos?

Wenn wir die Erde im Querschnitt betrachten und sie entsprechend der Flatearth-Theorie ausrollen, ist diese Kuppel keine Kuppel, sondern allenfalls ein flacher Deckel. So flach, wie die Scheibe unter ihm.
Ich denke nicht, dass ich das mit einer schematischen Zeichnung unterstreichen muss.
Das sieht auf einmal ziemlich albern aus, gar nicht so spektakulär, wie in all den Animationen mit schöner großer Glocke. Man sollte sich aber an die eigenen Thesen halten und wenn über der Stratosphäre Schluss ist, haben wir nur einen flachen Deckel über uns.
Auf diesen Deckel ist angeblich das Weltall projiziert. Sterne, Planeten, Galaxien, etc. sowie ein unendliches Universum sind nicht wirklich existent. Sagen die Flacherdler. Alles Fake!
Insofern gibt es in seiner Konsequenz auch kein außerirdisches Leben.
Damit sind automatisch alle Verschwörungstheorien über Area-51 und andere Machenschaften mit Aliens aus der Welt.

Geologie, Biologie
Da dieses Scheibenkonstrukt angeblich erst ein paar tausend Jahre alt ist, gab es keine Dinosaurier und alle Knochenfunde sind Fälschungen. Genaugenommen wahre Kunstwerke, die mal jemand produziert und tief in Felsen und unter der Erde platziert hat, ohne zu wissen, ob dort in weiter Zukunft ein Mensch buddelt oder Steine bricht.
Das gilt auch für Ammoniten in Schiefer, für versteinerte Urhölzer, für Erdöl und Erdgas, die ganze Geologie ist laut Flacherdlern ein einziger Schwindel.
Die Artenvielfalt, vom Einzeller bis zum Blauwal, mit ihren unzähligen Symbiosen, wurde nur für uns arrangiert. Urwälder und Meere mit verschiedensten Spezies gibt es nur, damit wir sie entdecken und klassifizieren oder ausbeuten können... Klingt nach einem enormen Aufwand, so ein wunderschönes Mega-Terrarium in einem nicht vorhandenen Universum.
Da all diese Spezies nicht auf der flachen Erde entstanden sein können und keine weiteren Planeten existieren, ist hier wohl Magie im Spiel.
Damit wir das Ganze nicht durchschauen, haben die Freimaurer über die NASA und die Medien ein falsches Weltbild erzeugt. Runde Planeten in Raum und Zeit mit eigener Evolution.
Wenn die Freimaurer Dreck am Stecken haben, ist diese Schuldzuweisung überaus praktisch für sie, die nun - mit anderen Verschwörungstheorien in einem Satz genannt - alles ins Lächerliche zieht.
Leider will mir niemand verraten, welche Macht hinter der flachen Erde steckt, was sie bezweckt und was sich außerhalb der Scheibe samt Deckel befindet.

Geographie
Dann wäre da noch die Frage nach Menschen, die behaupten, dass sie die Welt mit Schiffen oder Flugzeugen umrundet haben (das sind richtig viele) und das Problem mit der Flugzeit. Gemäß der flachen Erde liegen die südlichen (äußeren) Kontinente viel weiter auseinander als auf einer Kugel.
Für einen Flug von Patagonien nach Australien muss man die gesamte Scheibe überfliegen! Sie liegen entgegengesetzt. Auf der Kugel ist es vergleichsweise nur ein Katzensprung. Werden Menschen, die von Patagonien nach Australien reisen, in Hypnose versetzt? Werden ihre Uhren manipuliert? Werden alle Geschäftspartner und Familienmitglieder, mit denen sie Termine haben, ebenfalls manipuliert?
Die flache Erde setzt genau genommen sämtliche Routen des Schiffs- und Flugverkehrs sowie Reisezeiten ad absurdum.


Die Abbildung der Erde, die Flacherdler für bare Münze nehmen, ist das Model der von unten aufgerollten Erde mit der nördlichen Hemisphere im Zentrum.
Deshalb sind die Proportionen verzerrt. 
Die Spitze Südafrikas ist breiter als die Volksrepublik China, Madagakar ist größer als Skandinavien und Australien ist eine Zigarre.
Wollt Ihr Flachköpfe mir wirklich erzählen, dass China kleiner als Südafrika ist? ;o))
Ein Direktflug über Südafrika von Ost nach West dauert anderthalb bis zwei Stunden, ein Flug quer über China dauert rund zwanzig Stunden.
Allein in Australien orientieren sich täglich unzählige Autofahrer an Navigationsgeräten, die sie eigentlich ins Meer führen müssten, weil die angegebenen Koordinaten nicht mit einer Zigarre übereinstimmen.
Fliegt doch mal nach Australien und schaut Euch etwas um! Ich habe es getan, mit Zwischenstopp in Singapur. Von da waren es nur noch wenige Flugstunden, aber laut Eurer Map hatte ich noch nicht mal die Hälfte des Weges hinter mir.
Oder fliegt nach Südafrika und erforscht dieses RIESIGE Land, das auf all den gefälschten Karten nur als dünne Spitze eines Kontinents dargestellt wird...
Dann könnt Ihr auch gleich nach diesem Eisring schauen, der uns von den Freimaurern als Antarktis verkauft wird. Er wäre als größter Kontinent zu bezeichnen und es müsste von Seefahrern unzählige Berichte über diese unglaublich lange Eisküste geben, die kein Ende zu nehmen scheint. Auch Piloten haben sie nie gesichtet. Es sei denn, alle Berichte wurden von der NASA und den Freimaurern aus der Welt geschafft.
Darauf einigt man sich wahrscheinlich als Flacherdler.


Man muss es leider betonen: Die Karte der Flachen Erde ist weder richtig noch falsch.
Es ist einfach die von unten aufgerollte Erde. Wenn man das Motiv auf eine elastische Folie druckt und diese über einen Ball zieht, hat man einen schönen Globus. Dann stehen auch die Längengrade im richtigen Abstand und Südafrika hat seine spitze Form zurück.
Sogar auf dem Logo der NATO sind die Längengrade eingezeichnet, womit doch eigentlich klar sein sollte, was man da sieht. Dennoch haben Flachis die Nerven, solche Fragen zu stellen:


Der Grund, dass die NATO gerade diese Perspektive der Erde für ihr Logo wählt, liegt wohl an der runden Form und dem Umstand, dass wir gern alles von oben betrachten, seit wir uns darauf geeinigt haben, wo oben und unten ist.

Physik
In einem TV-Interview zum Thema wird betont, dass Flugzeuge auf einer runden Erde alle 5 Minuten die Nase nach unten korrigieren müssen, weil sie sonst ins All hinaus fliegen. Der "Spezialist" gibt vor, das ernst zu meinen. Ohne mit der Wimper zu zucken...  
Flugzeuge brauchen Auftrieb, Sauerstoff, Luftdruck, sonst haben ihre Tragflächen nichts zum Greifen. Es kostet eine Menge Energie, so ein Ding überhaupt entgegen der Schwerkraft in der Luft zu halten. Deshalb nutzt man auch Raketen, um diese Barriere zu überwinden. Und der Moderator sitzt da und nickt andauernd, während er diesen Schwachsinn hört. 

Auch das Thema "Gravitation und Fliehkraft" scheint diese Menschen komplett zu überfordern.
Allerdings bin ich leicht fasziniert von diesem Video. Die Faszination des Wahnsinns oder Ekels, die man auch empfindet, wenn man sich einen extrem schlechten Film anschaut...

Fazit 
Die Flacherd-Theorie ist ein massiver Angriff auf Logik und Verstand. Sooft ich mich mit Vertretern dieser Idee auseinandersetze, habe ich das Gefühl, mit Zombies zu kommunizieren. Die Rädchen im Kopf scheinen nicht zu greifen. Das ist echt unheimlich.
Mir fehlt komplett das Verständnis für Menschen, die an eine flache Erde glauben und die oben erwähnten Argumente über horizontale Perspektiven nicht verstehen wollen. Die nicht von selbst auf all die weiteren Aspekte kommen, die ich hier angeführt habe.
Wer sich auch nur ansatzweise mit Größen- und Lichtverhältnissen befasst, braucht weder die NASA noch eine persönliche Reise ins All, um zu begreifen, dass die Erde rund ist.
Flacherdler sagen, man solle alles hinterfragen, aber niemand geht sachlich auf meine Argumente ein. Man stellt sich absichtlich dumm.
Der Zweck hinter der flachen Erde ist die Verunglimpfung sämtlicher Verschwörungstheorien sowie die Verdummung und Spaltung von Aktivisten.
Sie ist auch ein Indikator für den geistigen Zustand der Gesellschaft. Logisches Denken scheint bei vielen Menschen überbewertet zu sein. Es reicht, auf eine verlogene Institution zu verweisen, um die eigenen Lügen unter das Volk zu bringen. Ein paar aufwändige Animationen, eine sympathische Stimme, das gebetsmühlenhafte Aufzählen von NASA-Lügen und schon haben sie dich in ihrem Bann. Danach wirst du allen Gegenargumenten widerstehen. "Physik? Logik? Mir egal!"
Wer mit der Flacherde sympathisiert und die These unreflektiert verbreitet, sollte wissen, was er/sie anrichtet. Dann unterstützt man etwas, das als "geistiges Verbrechen" oder "kognitive Vergewaltigung" definiert werden kann. Etwas, das die Natur als solche negiert. Etwas, das sämtliche realen Verschwörungen ins Lächerliche zieht. Etwas, das bei all dem Aufwand, mit dem es in die Welt gebracht wird, nur Schaden anrichtet.

Danke für's Mitdenken!

Schlunz

Sonntag, 4. September 2016

Chemtrails, Storr und der Flatearth-Bullshit

Seit geraumer Zeit macht sich (wieder) die Theorie breit, dass unsere Erde nur eine flache Scheibe ist. 
Mittelalter 2.0. Darüber gibt es mittlerweile unzählige "Dokumentationen", Vorträge und Internetseiten sowie tausende Anhänger weltweit.
Ist das schlimm? Ja!
Spätestens seit auch die "Bürgerinitiative Sauberer Himmel" dieses Thema aufgreift und somit den Aktivismus gegen das angewandte Geoengineering ins Lächerliche zieht.
Dass ihr "Sprecher" und Alleinunterhalter Dominik Storr nur einen "Honeypot" betreibt, der Aktivisten spaltet und ausbremst, habe ich bereits betont.
Jetzt schlägt er dem Fass wirklich den Boden raus. Ein paar Zitate:
"...andernfalls würden die Flugzeuge, d.h. wenn sie die Krümmung der Erde nicht beachten, ins All hinausfliegen."
"Denn die Krümmung der Erde lässt sich auch nicht an der Oberfläche von Gewässern nachweisen. Sie wird auch nicht bei der Verlegung von Schienen oder dem Bau von Straßen berücksichtigt."
"Haben Sie wirklich das Gefühl, dass sich die Erde bewegt?"

Es löst in mir ein beklemmendes Gefühl aus, mit solch durchgeschepperten Leuten auf ein und dem selben Planeten zu wohnen. Viel mehr als bei anderen Thesen, die eventuell etwas komplizierter zu hinterfragen sind oder durch Erziehung und Medienmanipulation entschuldbar sind, ist das Ding mit der flachen Erde das Allerallerdümmste, auf das ein Mensch hereinfallen kann. Echt aua!
Der Mist wurde erdacht, um reale Verschwörungen ins Lächerliche zu ziehen. Mit Erfolg.
Da ich immer öfter sehe, dass es in Facebook-Gruppen und auf Youtube mit dem Thema Geoengineering verwurstet wird, will ich das noch mal extra erklären, mit dem komischen Gefühl, mich direkt an Sponge Bob und Patrick Star zu wenden.

Die Flacherdler (nennen sich selber so, in englisch "flatearthers") weisen darauf hin, dass der Horizont in einer gewissen Höhe nicht rund, sondern gerade ist. Alles vertikal...
Dazu haben sie in aufwändigen Dokumentationen unzählige "Beweisaufnahmen" aneinander geschnitten. Das jeweilige Bild- und Filmmaterial wurde sowohl aus Flugzeugen als auch von Wetterballons aufgenommen.
Alle Aufnahmen aus größerem Abstand von der Erde (durch Satelliten, Raumfähren oder die ISS), die eine deutliche Erdkrümmung zeigen, stammen von der NASA und anderen Raumfahrtorganisationen, die mit der NASA zusammenarbeiten.
Da die NASA hier und da mal lügt, sind insofern alle Aufnahmen mit sichtbarer Erdkrümmung gefälscht. So argumentieren sie wirklich und unter ihren stundenlangen Youtube-Filmen, die sich mit hypnotisierender Stimme an das Flachhirn wenden, sind die Kommentare deaktiviert. Sie dulden keinen Widerspruch.
Sie haben sogar eine eigene Gesellschaft gegründet. Allein der grafische Aufwand, mit dem diese ganzen Seiten und "Dokus" erstellt werden, spricht für Liquidität und sollte stutzig machen.


Zum Wesentlichen: Auf den "Beweisvideos" der Flacherdler ist der Horizont eine gerade Linie. Rundum erfassen Wetterballons und Flugzeuge einen scharfkantigen Horizont ohne Krümmung.
Dabei befindet sich der Horizont nach allen Seiten in der selben Entfernung zum Betrachter.
Dass der Horizont keine sichtbare Krümmung aufweist, ist ihr Kernargument.
Und damit wäre das Thema eigentlich schon erledigt, denn: Über einer Scheibe gibt es keinen Horizont.
Da sieht man höchstens den Rand der Scheibe, sofern man sich dort aufhält.
Wenn ich über einer riesigen Scheibe schwebe, sehe ich ewig weites Land und durch atmosphärische Gase verschwimmt es optisch mit dem Himmel. Ein scharfkantiger Übergang ist unmöglich!
Wer das nicht versteht, darf sich gern das Gegenteil vorstellen. Statt auf einem Ball würden wir in einem Ball oder in einem Ring leben (die "Ringwelt" ist ein beliebtes Science-Fiction-Motiv für Autoren, Illustratoren und Game-Designer).
Ein Horizont ist dann natürlich nicht wahrnehmbar und auf einer flachen Erde wäre es kaum anders.
Man kann auch den Kopf flach über den Boden halten und sich mal umschauen, wenn es dem besseren Verständnis hilft.
Oder man hält sich einen Ball vor das Gesicht - optional einen großen Kreis auf dem Monitor - fokussiert den Rand und schaut, wie weit man sich vom Objekt weg bewegen muss, um eine Krümmung sichtbar wahrzunehmen.
Ein rundum scharfkantiger Horizont ist der Indikator für eine runde Erde. Ganz einfach...
Hier erkläre ich es in englischer Sprache:



Dominik Storr empfiehlt ebenfalls ein Video ("Die Flache Erde ist die wichtigste Wahrheit") mit den einleitenden Worten "Auch für uns ist dieses Thema neu. Aber das nachfolgende Interview mit einem Fachmann auf diesem Gebiet klingt jedenfalls aus unserer Sicht ziemlich logisch, auch was die Rolle von Sonne und Mond angeht. Auch Sie werden staunen!!"
Hat er tatsächlich "Fachmann" und "logisch" geschrieben? Ja, hat er... Ok. Laut Video sind Sonne und Mond ebenfalls Scheiben, die sich innerhalb der Kuppel über der Scheibe drehen. Dass sie auf- und untergehen, ist angeblich der immer größer werdenden Entfernung zum Betrachter zu verdanken, also eine Frage des Fluchtpunktes, wobei aber die Erklärung ausbleibt, warum man im selben Video den Mond aufgehen sieht, ohne dass er seine Größe verändert und warum auch die Sonne nicht ein winziger Punkt ist, bevor sie aus dem Blickfeld verschwindet.
Der Rand der Scheibe ist angeblich die Antarktis (auch darauf weist Herr Storr hin), womit sie den größten Kontinent bilden dürfte. Wir sind von Pinguinen umzingelt!
Galaxien, Sterne, weitere Planeten samt außerirdischen Lebens sowie ein unendliches Universum sind laut "Fachmann" ebenfalls nicht existent. Was wir da oben sehen, sind nur Projektionen und Hologramme auf der Innenseite der Kuppel. Da diese Konstruktion erst ein paar tausend Jahre alt ist, gab es keine Evolution, Dinosaurier haben nie existiert und alle Knochenfunde sind Fake. Woher die Energie kommt, was sich außerhalb der Scheibe samt Kuppel befindet, worauf das Ganze lagert, wer es gemacht hat und vor allem warum, weiß man noch nicht, aber das wird man herausfinden. Wer das nicht versteht und akzeptiert, ist den Freimaurern aufgelaufen, die das Weltbild der runden Erde auf einer real flachen Welt verbreiten. Jau!

Da hält Herr Storr mal wieder den Kopf hin und bewirbt sich ganz gezielt für den goldenen Aluhut, der für solch eine geistige Schandtat noch mit Rubinen und Diamanten besetzt werden sollte.
Mit seinem hohen Google-Ranking wird er den gewünschten Effekt unter Menschen bewirken und der Bewegung gegen das angewandte Geoengineering massiv schaden.
Wenn man Vorträge über physikalische und chemische Eigenschaften von Chemtrails hält und eine flache Erde als "logisch" definiert, demontiert man natürlich das eigene Argumentationsfundament.
In einem Nachtrag beklagt sich Herr Storr über Kritik an seinem Beitrag mit Begriffen wie "Redeverbot", "heißes Eisen" und "Tabu-Themen".
"Theorien sollte man zumindest hinterfragen dürfen" sagt er.
Ja, kann man gern machen. Man kann über die theoretische Existenz von Orks, Hobbits und Einhörnern bis zum Grad des Mega-Nerds philosophieren, nur bitte nicht auf einer Seite, die sich als "Bürgerinitiative" mit einem ernsthaften Thema befasst und für ihre "Berichterstattung" um Spendengelder bittet.
Wenn man die Überschriften auf der Seite dieser “Bürgerinitiative“ überfliegt, rundet sich das Bild ab.
>>Sah Nostradamus einen Polsprung und einen Krieg davor voraus?
Was hat es mit den so genannten „13 satanischen Blutlinien“ auf sich? Und sind diese wirklich überwiegend jüdischer Natur? Oder wird hier von den "Luziferiern" absichtlich antisemitische Propaganda betrieben?"
Chemtrails: Tragen wir in der Zukunft lange Nasenbärte?
Dominik Storr: "Warum fängt ein Anwalt plötzlich damit an, über Jesus und Satan zu sprechen?"
Chemtrails wieder im "Focus": Weltherrschaft dank "Schlangenbeschwörung"?<<

Klingt gruselig, skurril und verwirrend? Soll es auch. So funktioniert ein Honeypot.
Wer weiterhin "Sauberer Himmel" verlinkt und somit potenziell diesen Flacherdenschwachsinn unter die Menschen bringt, macht sich an Verunglimpfung und Massenverdummung mitschuldig.

Danke für's Mitdenken!

Samstag, 16. Juli 2016

Chemtrails durch Kerosin? Bullshit!

Es gibt Menschen, die vertreten die wirre Theorie, dass Flugzeugtreibstoff (Kerosin) für das Entstehen von Chemtrails verantwortlich sei und dazu stellen sie pseudowissenschaftliche Abhandlungen ins Netz.

Kerosin ist das Zeug, von dem man absolut nichts sieht, wenn das Flugzeug durch relativ trockene und warme Luft fliegt. Es ist trotz seiner giftigen Additive der am "saubersten" verbrennende Kraftstoff, was die Quantität der Aerosole betrifft.
Es hat nichts mit der Masse von künstlichen Wolken zu tun.
Diese basieren auf einer Fusion von Polymeren und Wasser suchenden Nanopartikeln (Aluminium, Barium), welche nicht dem Treibstoff beigemischt, sondern separat ausgebracht werden.
Das geht auch gar nicht anders. Die Temperatur in der Brennkammer eines Flugzeugtriebwerks erreicht über 2000°C. 
Der Schmelzpunkt von Barium liegt bei 727 °C und der von Aluminium bei 660 °C. 
Bei Bariumtitanat liegt der Schmelzpunkt bei 1600 °C und bei Aluminiumtitanat bei 1800 °C.

Dennoch wurde angeblich sowohl Aluminium als auch Barium im Ausstoß von Flugzeugen ziviler Fluglinien gefunden.
Wenn das Standard ist, sind Flugzeuge damit unterwegs, die keine oder sehr kurze Kondensstreifen erzeugen.
Wäre die Menge an Barium und Aluminium relevant, müssten sie >permanent< Chemtrails erzeugen.
Ein "on/off" ist dann nicht möglich.
Spätesten bei der Landung und feucht-kalter Witterung liegt jeder Airport im "Nebel", weitere Starts und Landungen sind nicht realisierbar.
Insofern also die Frage: Reicht die Menge im Treibstoff überhaupt aus, um "persistierende Kondensstreifen" und somit Wolken zu erzeugen?
Für den reibungslosen Flugverkehr sollte es nicht so sein. 

Es spricht nichts dagegen, dass sich zivile Flugholdings beteiligen, das bestätigen viele Aufnahmen und verdächtige Flugmuster bei flightradar-24.
In dem Fall sind sie aber umgerüstet und sicher nicht auf die (vergleichsweise) geringe Menge von Wasser suchenden Substanzen im Kerosin angewiesen.
Im Grunde ist es unumgänglich, zivile Flugholdings mit einzubinden. Es wäre sehr auffällig, wenn nur die unmarkierten Flugzeuge "persistierende Kondensstreifen" hinterlassen.
Bleibt die Frage, warum da überhaupt Barium und Aluminium im Treibstoff sind, wenn es nicht zur künstlichen Wolkenerzeugung ausreicht. --> Metalle in Treibstoff wirken leistungssteigernd und man hat jetzt etwas, auf das man sich berufen kann, wenn Menschen fragen, warum sich das Zeug in Wasser- und Bodenproben befindet. "Ist ja Bestandteil des Treibstoffs, hat aber nichts mit Wettermanipulation zu tun!"
Nebenbei vergiftet man uns noch mehr, dafür gibt es genügend Interessenten.
Matthias Hancke, der Macher des obigen Films, in dem man den Fluzeugausstoß analysierte, kommt natürlich leichter an zivile Flugzeuge und Piloten heran als an jene, die dem Militär angehören, auch wenn er sich eigentlich auf diese konzentrieren sollte.

Ich fasse zusammen:
Wenn es sich um Additive handelt, die sich von vornherein im Kerosin befinden, hätte man bei jedem Start und jeder Landung eine dicke Wolke auf dem Flugplatz.
Allein ein Flugzeug würde alles lahm legen.
Deshalb sehen wir auch das bekannte "on/off", das für separate Sprühvorrichtungen spricht.
Polymere sowie biologische Komponenten (Pilze, Erreger, etc.) die man seit Jahren im Fallout findet und untersucht, kommen sicher nicht aus einer Brennkammer mit 2000 °C. 
Ohne polymere Trägersubstanz können aus den Aerosolen keine "persistierenden Kondensstreifen" entstehen. 
Die Polymere bilden eine Verkettung. Ohne sie würden die Streifen in relativ trockener Luft sofort vaporisieren.
Barium- und Aluminium-Nanopartikel haben nicht die Eigenschaft, sich miteinander zu verbinden.
Man kann die Polymere also nicht einfach ausklammern und so tun als würde die Erzeugung langlebiger Kondensstreifen auch ohne sie funktionieren.
Und natürlich ist das plötzliche "erhöhte Flugaufkommen", bei dem an die zehn Flieger gleichzeitig ihre Muster verbreiten, kein spontaner Aufbruch unzähliger Urlauber.

Fazit: Das mit dem Kerosin ist Bullshit. Das hat sich jemand ausgedacht, um Menschen in die Irre zu führen und vom Wesentlichen abzulenken.

Schlunz

Donnerstag, 14. Juli 2016

Rechtspopulisten und Geoengineering

Vor einiger Zeit habe ich darauf hingewiesen, wie schädlich Rechtspopulisten und Reichsbürger für die Aufklärung zum Thema Geoengineering sind.
Sie schrecken ab und geben der Aussage von Jörg Kachelmann Rückenwind ("80 % aller Menschen, die sich mit Chemtrails befassen, sind Nazis").
Dieses Land hat eine leidvolle Vergangenheit (und Gegenwart) durch rechten Faschismus.
Deshalb fühlt sich die Mehrheit der Deutschen von rechten Tendenzen abgestoßen.
Da bringt es auch nichts, sie als "Schlafschafe" zu bezeichnen, wenn man ihnen politische Infos im braunen Gewand vermitteln will, machen sie die Schotten dicht. Das ist ganz normal und leicht nachvollziehbar.
Für viele Aktivisten sind Rechtspopulisten in den eigenen Reihen kein Problem und meine Kritik dazu stößt auf taube Ohren.
Sooft ich Menschen im Internet kritisiere, wenn sie zum Thema Wettermanipulation rechtspopulistische Seiten als Quelle heranziehen, bekomme ich die Antwort, dass Rechts und Links nur Konstrukte seien, um uns zu entzweien, ich solle doch nicht darauf hereinfallen.
In der Tat halte auch ich beide politischen Lager für Konstrukte, um Menschen gegeneinander auszuspielen und linke Diktaturen sind den rechten in ihrer Grausamkeit ebenbürtig.
Deshalb muss ich aber nicht hinnehmen, dass ich auf diesen rechtspopulistischen Seiten nach wenigen Klicks bei Rechtsextremisten mit all ihrer menschenverachtenden Symbolik lande.
Die Übergänge sind fließend zu Nationalismus, Rassismus, Hass und Aufrufen zur Gewalt...
Man weist mich auch gern darauf hin, dass die Linken eh komplett von den USA und Israel vereinnahmt seien, dass man von dort keine US-und NATO-kritischen Stimmen hören würde und so solle ich gefälligst schweigen, da ich mich sonst noch als deren williger Diener verdächtig mache.
Eine Person, die den "Global March against Chemtrails" in Berlin mitorganisiert, warf mir aufgrund meiner Kritik insofern vor, ein "Gatekeeper" zu sein ("Gatekeeper" sind Leute, die Informationen ins Netz stellen, eine gewisse Szenezugehörigkeit vortäuschen und sich dann als "Nestbeschmutzer" erweisen).
Nun steh ich nicht allein mit meiner Meinung, es gibt sehr viele Menschen, die gern an dieser Demo teilnehmen würden, wenn nicht die Rechtspopulisten und Reichsbürger das Thema für sich nutzen würden und dabei vorgaukeln, alles würde sich mit einer Souveränität Deutschlands ändern.
Die Besucherzahl beim diesjährigen "Global March" erreichte somit ihr Rekordtief und die besagte Person gab vor, so enttäuscht zu sein, dass sie die Veranstaltung für das nächste Jahr aussetzen will.

Das ist die eine Seite der Medaille.
Gehen wir nochmal zurück zur Behauptung, dass die Linken komplett von den USA und Israel vereinnahmt seien, dass man von dort keine US-und NATO-kritischen Stimmen hören würde.
Das ist schlicht falsch. Die Ramsteingegner um Wolfgang Jung betreiben die wohl beste Aufklärung zu US-amerikanischer Kriegstreiberei. 
http://www.luftpost-kl.de/lp-16.html
In seinem Archiv befindet sich u.A. der Hinweis auf eines der wichtigsten Dokumente, die unser aller Leben und Zukunft betreffen: "The new US Department of Defense Law of War Manual"
http://www.wsws.org/en/articles/2015/11/03/laws-n03.html  
Man kann es als "Handbuch für den totalen Krieg und militärische Diktatur" bezeichnen. Ein selbst ausgestellter Freibrief.
Auf rechtspopulistischer Seite nimmt man davon keine Notiz, was vielleicht daran liegt, dass man sich dann auf die Recherche und Analyse von Sozialisten berufen müsste.
Wolfgang Jung steht auch der linken Zeitung "Junge Welt" nah, die nicht zu jenen Medien gehört, die das Thema "Chemtrails" verunglimpfen oder verharmlosen.
An der letzten Demo gegen die US-Militärbasis in Ramstein nahmen 5000 Menschen teil!
5000 Menschen, die gegenüber ein paar verwirrten Reichsbürgern als "verlorenes Potenzial" betrachtet werden dürfen.
Selbst die Hälfte von ihnen würde den "Global March" zu einer beachtlichen Veranstaltung machen.
Vielleicht sollten sie einfach eine eigene Aktion starten. Dass sie das können, haben sie bewiesen.
Ich weiß nicht, wie weit sich Wolfgang Jung und seine Mitstreiter über das angewandte Geoengineering informiert haben, aber im Grunde ist es ein weiterer Zweig ihres Interessenbereichs.
Dabei ist irrelevant, ob es stimmt, dass auch Ramstein als Basis für Flugzeuge gilt, die sich daran beteiligen. Wettermanipulation ist eine Militärangelegenheit, was gewichtige Stimmen aus US-Militärkreisen bestätigen.

Fabio Mini - NATO-General
https://youtu.be/IhQd5ETrk8s
Allan Buckmann – US-Militär-Meteorologe/Biologe

https://www.youtube.com/watch?v=KwEIbUyI1-A
Kristen Meghan – US-Airforce-Veteranin (Rang: Sergeant)
https://youtu.be/_XjLzPivKp8
Ted Gunderson – FBI-Chef (verstorben)
https://www.youtube.com/watch?v=gR6KVYJ73AU 
Matt Andersson – US-Militär-Berater

http://www.theguardian.com/environment/2012/feb/09/at-war-over-geoengineering
Joel Skousen, Politikwissenschaftler, Sicherheitsberater, US-Airforce-Veteran (Kampfpilot)
http://www.worldaffairsbrief.com/keytopics/Chemtrails.html
Clifford E. Carnicom - Ehem. US-Militär-Wissenschaftler, einst selbst in die laufenden Programme involviert.
http://www.carnicominstitute.org 


Da man nicht verhindern kann, dass Rechtspopulisten dem Aktivismus gegen das angewandte Geoengineering einen "Bärendienst" erweisen, wäre es angebracht, von linker und liberaler Seite ein Gegengewicht zu haben, mit dem sich im Grunde viel mehr Menschen identifizieren können.
Ein frommer Wusch, der hoffentlich schnell zur Realität wird.
Wir haben keine Zeit für langes Lamentieren. 
http://schlunz-trails.blogspot.de

Schlunz

Montag, 11. Juli 2016

Kontraste

Man muss nur die Aussagen von Meteorologen und Mitmenschen vor einen stimmigen Hintergrund setzen und die Widersprüche sowie der unfreiwillige Humor fallen sprichwörtlich ins Auge. Wer in sozialen Netzwerken und Foren unterwegs ist, hat hier eine kleine Argumentationsstütze.
Das Teilen der Grafiken ist ausdrücklich erwünscht. Weiteres unter Chemtrail-Kunst







Sonntag, 26. Juni 2016

Kleine Analogie

Eine Frau bemerkt, dass ihr Mann die Haushaltskasse plündert und Gelder seines Gehaltes zurückhält. Sie spricht ihn drauf an, er wird sauer, verweist auf Geschäftsfahrten und das Thema ist erledigt (Banken-Korruption).
Dann merkt sie, dass er ihre E-Mails und Handy-Nachrichten liest, dass er jeden ihrer geschriebenen Sätze überwacht. Sie findet sogar kleine Spionagekameras im Bad und spricht ihn drauf an. Er sagt, das sei nur zu ihrer eigenen Sicherheit und schon ist sie beruhigt (NSA).
Tags darauf erwischt sie ihren Mann mit einer anderen Frau im Bett und er sagt: "Schatz, nachdem ich das Büro verließ, wurde ich von drei Männern entführt, die haben mich unter Drogen gesetzt und als ich eben gerade wieder aufwachte, saß diese nackte Frau auf mir..."
Sie nimmt das so hin, egal wie bescheuert es klingt. Alles andere würde bedeuten, dass ihr Mann sie betrügt und das kann einfach nicht sein (9/11).
Am nächsten Abend sieht sie ihn mit 5 Frauen in einem Hotel verschwinden und sagt sich, das seien ja nur seine Sekretärinnen und Geschäftspartnerinnen (Bilderberger).
Schließlich erwischt sie ihn dabei, wie er ihr ein weißes Pulver in die Suppe mischt. Er sagt, das sei nur Salz, das Essen sei zu fad. Sie denkt nicht weiter drüber nach und isst alles auf. Den bitteren Geschmack und die weißen Schlieren in der Suppe ignoriert sie. (Chemtrails, Fracking, Glyphosat, etc.).
Wenn sie seine Freunde fragt, ob ihnen etwas an ihrem Mann aufgefallen ist, sagen die, dass da nichts wäre, alles sei in Ordnung (öffentliche Institutionen).
Auch ihrer besten Freundin fallen die Ungereimtheiten auf, aber noch bevor sie alle Fakten auf den Tisch legen kann, ist die Freundschaft beendet (Verschwörungstheoretikerin).

Dies ist keine sexistische Anspielung auf eine vermeintliche Naivität von Frauen, sondern eine Analogie auf die Naivität dieser Gesellschaft.
Der psychologische Hintergrund -->die Verdrängung von Offensichtlichem und die Anfeindung gegenüber Jenen, die es ansprechen<-- ist eins zu eins übertragbar.
Was die Frau in der Analogie vom verknüpfenden Denken abhält, ist Angst.
Angst vor Verlust von Vertrauen, vor Veränderung und Konsequenzen. Angst vor dem Eingeständnis, dass ihr Mann einfach nur ein verlogener Psychopath ist, der sie seit ihrer Heirat nach Strich und Faden ausbeutet und verarscht.

Wie viel hast Du mit dieser Frau gemeinsam?

Schlunz

Donnerstag, 9. Juni 2016

Inland-Tsunamis und Desinformanten

Die Medien haben uns nun ausreichend vermittelt, dass wir in Zukunft mit vielen Tornados und "Inlandtsunamis" rechnen müssen.
"Inlandtsunami" wird mein Unwort 2016.
Sowas geht nur mit Wassermassen, die über lange Zeit am selben Fleck abregnen.
Dazu braucht man ein paar stehende Hochdruckgebiete, die das Tief einkesseln und so wurde das auch von Meteorologen erklärt.
Grund für die stehenden Hochs sei der abfallende Jetstream, hervorgerufen durch die Erwärmung des Nordpols.
Dass man auch mit dem Aufheizen der Ionosphäre durch HAARP-Anlagen stehende Hochdruckgebiete erzeugen kann, ist sicher nur reiner Zufall...
7 Tote in Bayern, 4 Tote in Baden-Württemberg, über 80 verletzte Menschen, die bei Rock am Ring vom Blitz getroffen wurden, 29 verletzte Kinder, die ebenfalls vom Blitz getroffen wurden als sie Fußball spielten, Verwüstung und Sachschäden in ganz Deutschland.
Verunglückte "Haus- und Nutztiere" laufen auch unter "Sachschaden", Wildtiere fallen komplett aus der Statistik.
Da kommt was zusammen.

Die Schäden und Toten in den Nachbarländern werden von unseren Medien kaum erwähnt.
Während Mojib Latif mal wieder das böse CO2 für die Wassermassen verantwortlich macht, bestätigt eine wachsende Zahl von Militärinsidern mit Rang und Namen, dass das Wetter seit langer Zeit manipuliert wird.
Darunter auch NATO-General Fabio Mini, der bei "Russia Today" zu Wort kommt.

Fabio Mini - NATO-General
https://youtu.be/IhQd5ETrk8s
Allan Buckmann – US-Militär-Meteorologe/Biologe
https://www.youtube.com/watch?v=KwEIbUyI1-A
Kristen Meghan – US-Airforce-Veteranin (Rang: Sergeant)
 
https://youtu.be/_XjLzPivKp8
Ted Gunderson – FBI-Chef (verstorben)
https://www.youtube.com/watch?v=gR6KVYJ73AU 
Matt Andersson – US-Militär-Berater

http://www.theguardian.com/environment/2012/feb/09/at-war-over-geoengineering
Joel Skousen, Politikwissenschaftler, Sicherheitsberater, US-Airforce-Veteran (Kampfpilot)
http://www.worldaffairsbrief.com/keytopics/Chemtrails.html
Clifford E. Carnicom - Ehem. US-Militär-Wissenschaftler, einst selbst in die laufenden Programme involviert.
http://www.carnicominstitute.org 


Wie wirkt das eigentlich, wenn mir ein Militärinsider von einem Projekt erzählt, das durchgeführt wird und ich als Zivilist, ohne Einblick in militärische Angelegenheiten, sage ihm, dass das alles Blödsinn ist?
Kommt irgendwie komisch, oder?
Und wenn das Ganze von weiteren Militärinsidern bestätigt wird und sich mit vielen Indizien deckt, höre ich dennoch nicht zu? Hmmm...
Es wäre auf jeden Fall anmaßend, diese Leute vom Gegenteil überzeugen zu wollen.
Das könnte natürlich der Grund dafür sein, dass diese Militärinsider dort, wo man sich über das Thema lustig macht, keine Erwähnung finden.
Bei http://chemtrail-fragen.de sieht es schlecht aus.
Dafür gibt man sich große Mühe, in ellenlangen Texten zu erklären, was bei Menschen, die sich mit Geoengineering befassen, nicht rund läuft.
Die Seite wird von Jörg Lorenz, einem Softwareentwickler und Hobbyfotografen betrieben.
Es wäre toll, wenn er sich mal mit oben genannten Militärinsidern in Verbindung setzt.
Da er sich gern auf Jörg Kachelmann beruft (Letzterer ist kein ausgebildeter Meteorologe), könnten die Zwei ihr Anliegen zusammenfassen.
Jörg Lorenz schrieb sogar ein Buch zum Thema, mit Vorwort von Jörg Kachelmann (Jörg und Jörg). Das könnten sie den Militärfuzzis zusenden, dann lernen die was von deutschen Zivilisten.

Auch bei Martin Wagner, ein weiterer Hobbyfotograf, den man sehr gern verlinkt, kein Wort von Militär-Insidern.
Martin Wagner ist lustig. Wenn man mir mit seinen Argumenten kommt, kontere ich mit weiteren Fragen, die ihn beschäftigen.
>>Können Menschen mit anderen Religionen in den Himmel kommen?<<
>>Dürfen Christen schöne Frauen heiraten?<<
>>Jesus Christus wird unseren Atommüll entsorgen!<<

Beim "goldenen Aluhut" findet man ebenfalls keine Erwähnung dieser Militärinsider.
Alles, was sich um praktiziertes Geoengineering dreht, ist angeblich rein fiktiv. http://blog.dergoldenealuhut.de
Da Giulia Silberberger, die Betreiberin der Seite, nach eigenen Aussagen vom Thema lebt, also ihr Geld damit verdient, sollte sie über die Existenz dieser Personen und deren Aussagen im Bilde sein.
Objektive und faire Berichterstattung sieht anders aus.

International beruft man sich fast ausschließlich auf Mick West, erste Adresse fürs "Debunking".
Mick West ist ebenfalls Softwareentwickler und auch er hat noch keinem Militärinsider erklärt, dass er einen besseren Einblick in dessen Arbeitsalltag hat.

All diese Leute, die sich quasi hauptberuflich mit einem Thema befassen, das es angeblich nicht gibt, dürften sich ihrer Mitverantwortung am Tod vieler Menschen bewusst sein.
Bis zum nächsten Inlandtsunami, Tornado oder was auch immer uns von der Landkarte fegt...
Bis zum nächsten lungenkranken Kind und Jugendlichen mit Parkinson.
Bis zur nächsten ausgestorbenen Insektenart.
Diese Leute glauben an nichts, an keine Konsequenzen nach dem Tod. Nur an eine einmalige bequeme Existenz, bei der man über Leichen gehen kann.
Sie tun mir leid, auch wenn ich sie scheiße finde.
Ebenso tun mir alle Menschen leid, die ihnen auf den Leim gehen, die nicht in der Lage sind, das Ding zwischen den Ohren zu benutzen, wenn sich visuelle und mediale Informationen decken.
Wenn ich bedenke, wie schwer es ist, Menschen zu vermitteln, dass Stahlträger nicht einfach so zu Staub zerfallen (9/11), sehe ich, dass die Schere zwischen Dummheit und Intelligenz immer größer wird.
Da es sich oft um gebildete Menschen handelt, die komplizierte Berufe ausüben, gehe ich davon aus, dass Intelligenz partiell definiert werden muss und ein gesellschaftlich anerzogener Autismus vorliegt.
Leider erhalte ich keine Statistik darüber, wie viele Leute diesen Beitrag lesen und die Links zu Militärinsidern ignorieren, das Thema weiterhin als Blödsinn abtun, mit all den Vorurteilen und Totschlagargumenten im Kopf...
Ob im Mittelalter, im Dritten Reich oder heute, es ist immer die geistige Massenträgheit, die dafür sorgt, dass einige Wenige das Sagen haben, die Massen lenken und mit ihnen machen, was sie wollen.

Geistige Massenträgheit ist leider ein Aspekt, mit dem man sich auf diesem Planeten abfinden muss.
Gezielte Desinformation läuft allerdings unter Boshaftigkeit, damit muss sich niemand abfinden.
Mir bleibt natürlich nur, das hier mal zu erwähnen, verbieten kann ich den Desinformanten nichts.
Sie tun mir leid... Niemand sollte sich so viel Schuld aufladen.